Wie bleibe ich motiviert?

Ob Fitness-Training, neue Geschäftsidee oder privates Hobby – die meisten von uns starten voller Begeisterung in eine neue Herausforderung. Doch mit der Zeit vergeht die anfängliche Motivation. Auf den Startschuss folgt oftmals kein Rennen.

Ein Patentrezept für Motivation gibt es nicht, doch wir haben 9 Tipps zusammengestellt, die dir helfen können, dein Ziel stets weiterzuverfolgen:

1) Sei nicht beschäftigt, sei produktiv!

Frag dich bei allem was du tust immer: „Bin ich gerade produktiv oder nur beschäftigt?“ Oftmals drücken wir uns vor wichtigen Aufgaben, indem wir stattdessen die Wohnung aufräumen. Oder wir sind beim Training und schauen ständig auf unser Smartphone. Versuche dir immer zu vergegenwärtigen, was du erreichen willst und welche Aufgaben auf deiner Agenda stehen. Dabei hilft es mit den Aufgaben anzufangen, auf die du am wenigsten Lust hast – dann startest du motivierter in die nächste Aufgabe, weil du die größte Last bereits hinter Dir hast.

2) Umgib dich mit Gleichgesinnten und positiven Menschen

Negative Menschen sind nicht zu unterschätzen: Sie sind wie Ertrinkende, die dich früher oder später mit runterziehen. Es klingt herzlos, aber Unglück zieht Unglück an und Negativität ist so infektiös wie eine Krankheit. Menschen passen sich gerne an und werden irgendwann sogar die Sprache, Emotionen und Denkweisen der Mitmenschen in ihrer Umgebung übernehmen. Versuche negative Menschen zu meiden oder zeige ihnen unmissverständlich die Grenzen auf, wenn du sie schon länger kennst. Frag dich am besten selbst: Hat jemand das Recht dich als emotionalen Fußabtreter zu benutzen?

3) Geh deinen Weg und lass die Leute reden

Dieser Punkt schließt an den vorigen an. Viele Menschen sind nicht negativ, doch ihnen fehlt der Sinn fürs Große bzw. für hochgesteckte Ziele. Gerade als Gründer, Unternehmer oder Sportler solltest du dir von permanenten Zweiflern nicht einreden lassen, dass deine Ideen und Pläne Hirngespinste sind und du realistisch bleiben sollst. Oder glaubst du, dass Menschen wie Zinedine Zidane, Arnold Schwarzenegger, Mark Zuckerberg oder Steve Jobs anfangs nicht mit Gegenwehr zu kämpfen hatten?

4) Umgib dich mit Menschen, die „besser“ sind als du

Der ehemalige deutsche Fußballprofi Günter Netzer pflegte zu sagen: „Ich habe mich nur mit Menschen umgeben, die besser sind als ich.“ Wenn du den Weg zum Erfolg suchst, kommst du nicht daran vorbei, Menschen zu suchen, die in bestimmten Kompetenzen oder Fähigkeiten besser sind als du und dich inspirieren können. Mehr noch: Suche einen Gegensatz, an dem du wachsen kannst. Wenn du geizig bist, such den Kontakt zu Großzügigen. Wenn du ein Einzelgänger bist, such den geselligen Netzwerker. Fordere dich selbst heraus und du wirst durch dein persönliches Wachstum motiviert bleiben.

5) Behalte den Fokus!

Viele Menschen geben auf oder scheitern an einem Projekt, weil sie sich zu viel auf einmal aufladen: Sie verfolgen viele Vorhaben gleichzeitig und haben plötzlich einen riesigen Berg an verschiedenen Aufgaben. Doch eine Chance zu wachsen und zu gedeihen hat nur, worauf wir uns vollends konzentrieren – und wenn wir dann schließlich die Ergebnisse sehen oder spüren, werden wir auch glücklich und motiviert sein.

6) Jeder kleine Erfolg zählt

Auch wenn du noch nicht dein Ziel erreicht hast, solltest du jeden Abend glücklich ins Bett gehen, vor allem wenn du Erfolge zu verzeichnen hast. Setz dir Etappenziele und feiere jeden noch so kleinen Schritt nach vorn – am besten gemeinsam mit deinen Kollegen und Menschen, die du wertschätzt und die sich wirklich für dich freuen. 

7) Rufe dir in Erinnerung, warum du angefangen hast

Wir alle hatten einen Grund für das, was wir angefangen haben. Ob es die Strandfigur, ein Traum vom eigenen Haus oder ein erfolgreiches Unternehmen ist. Hierbei hilft es, sich an den anfänglichen Grund zu erinnern und zu überlegen, was die Begeisterung gemildert hat: Waren es die Äußerungen nahestehender Menschen? Waren es kleine Hindernisse auf dem Weg? Schreib dir z.B. auf, warum du etwas tust und häng dir diesen Zettel übers Bett.

8) Triff Entscheidungen

Die schlechteste Entscheidung ist die, keine Entscheidung zu treffen! Nur wer Entscheidungen trifft, kommt voran. Oftmals ziehen sich Aufgaben und Projekte ewig, weil wir keinen klaren Entschluss fassen. Dies wiederum führt meist zum Stillstand und bringt auch die Motivation zum Erliegen.

9) Fang endlich an!

Das Wichtigste bei allem ist, dass du etwas MACHST. Denken, planen, reden und Konzepte schreiben wird dich nie alleine zum Erfolg führen. Geh zum Training, vermarkte dein Produkt oder starte die gesunde Ernährung sofort und nicht erst im nächsten Monat. Der schwierigste Schritt ist meistens der erste. Hilfreich kann auch sein, 10 Minuten direkt mit einer Aufgabe anzufangen ohne lange darüber nachzudenken: Schreib endlich deinen Text, ruf den ersten Kunden an oder nimm die Hantel in die Hand!

Survivor Challenge ist das erste Fitness-Kartenspiel, das die Teilnehmer spielerisch fit macht. Mit Trainingsübungen und strategischen Spielzügen fordern sich die Gegenspieler gegenseitig heraus, bis am Ende nur noch einer steht: der Survivor! Die meisten Spieler sind überrascht über den intensiven Trainingseffekt im Spiel, der durch die Gruppendynamik und den Siegeswillen entsteht. 

Den Gründern ist es mit Survivor Challenge somit gelungen, Motivation beim Training neu zu entfachen und Fitness endlich in einen interaktiven Gruppensport zu verwandeln. In ihrem Blog und in den sozialen Kanälen wie Facebook und Instagram versorgen sie die Fans stets mit motivierenden Zitaten und Storys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.